„Bist a Gefreiter!“

Vor den Kaisermanövern bei Kaplitz 1895 lag mein Regiment Landwehr Ulanen Nr. 6 in einem Dorfe an der Moldau in Böhmen. Es war Rasttag vor den größeren Übungen und da ich mich langweilte, damals junger Leutnant, ging ich auf die Moldaubrücke und sah dem Treiben der Fische zu, die sich unten in der Sonne tummelten….

Weiterlesen

Oberösterreichisches Schicksal im und nach dem 1. Weltkrieg

Friedrich Staudinger, der in Hohenfurth (heute: Vyšši Brod in Tschechien) 1899 geboren wurde, rückte 1917 als 18-Jähriger zum k.u.k. Sappeurbataillon Nr. 8 ein.Am 1. August 1917 wurde er an die Front gegen Italien verlegt und diente bis zum Kriegsende 1918. Ausgezeichnet mit der Silbernen Tapferkeitsmedaille II. Klasse, fand er eine neue Heimat in Oberösterreich gemeinsam…

Weiterlesen

Soldatenleben!

Beim Einrücken in die k.u.k. Kaserne musste jeder neue Rekrut einen Holzkoffer mitbringen, worin er während seiner Dienstzeit in der Armee oder Landwehr seine privaten Habseligkeiten aufbewahren konnte.Einen Spind gab es damals noch nicht, wie auf den gezeigten Fotos zu sehen ist gab es nur Haken für die Uniformen und Regale für Kopfbedeckungen und die…

Weiterlesen

Das LIR 2 im Karpatenwinter 1914 – 1915

Die russische Dampfwalze war im November 1914 zurückgedrängt worden, nun versuchte die russisch-zaristische Armee über die Karpaten, ein Hochgebirge welches einen langen, nach Westen offenen Bogen bildet, vorzustoßen. Im Dezember 1914 erfolgte daher die Verschiebung der 44. Landwehrtruppendivision zur 3. Armee von General der Infanterie v. Boroevic. Eine am 23. Jänner 1915 beginnende Offensive, zum…

Weiterlesen

Lawinenkatastrophe am Teufelsfelsen,

Die Lawinenkatastrophe am Teufelsfelsen, Kote 1776Vor 105 Jahren, am 24. Dezember 1915 feierten die Zweierschützen in ihren Stellungen im Krngebiet an der Südfront fröhliche Weihnachten. Trotz der unangenehmen Lage – die Verteidigung der eigenen Stellungen gegenüber den überhöhten Linien der Italiener am Vrata und Vrsic sowie nach tagelangem intensivem Schneefall die ständige Bedrohung durch Lawinen…

Weiterlesen

Zweierschützen am Fluss Piave 1918

Das Ölbild „Zweierschützen am Fluss Piave 1918“, ein Geschenk des Kameradschaftsbundes der Zweierschützen an das OÖ Landesmuseum hing bis vor kurzem in der wehrkundlichen Sammlung im Schloss Ebelsberg.Es zeigt die Einbringung von italienischen Kriegsgefangenen am 17. Juni 1918 im Rahmen der letzten Offensive der k.u.k. Truppen. Besonders interessant ist die exakte Vorlage des Ölbilds durch…

Weiterlesen

Feldpostkarten zu Weihnachten

Kriegsweihnachten müssen viele Familien getrennt voneinander verbringen. Wichtigstes Kommunikationsmittel zwischen den Soldaten und ihren Angehörigen in der Heimat sind Bildpostkarten. Millionenfach werden sie auch zu Weihnachten verschickt. Für die Wartenden zuhause sind sie oft das einzige Lebenszeichen von ihren Lieben an der Front.

Weiterlesen

Traditionspflege mehr als ein Wort

Welser Ulanendenkmal übersiedelt 2014 nach Hörsching.Ulanen, ursprünglich „Lanzenreiter“, waren in der k.u.k. Armee nach den Türkenkriegen gegründet worden. Sie gehörten der Waffengattung der Kavallerie an und waren wegen ihrer Beweglichkeit geschätzt. Das k.k. Landwehr Ulanen Regiment Nr. 6 war in Wels stationiert, weshalb das Denkmal für die gefallenen Kameraden dieses Verbandes im Jahre 1934 auch…

Weiterlesen

Sieg für Oberösterreich, die goldene Fahne!

Im Mai des Jahres 1914 fand in Kagran auf der Militärschießstätte der Garnison Wien das erste große Wettschießen der Jungschützen statt. Daran beteiligten sich zirka 2.000 Jungschützen aus allen Kronländern der k.u.k. Monarchie. Die Teilnehmer aus Oberösterreich waren in der Stiftskaserne untergebracht. Jedes Kronland hatte für den Wettbewerb 10 der besten Schützen zu stellen. Oberösterreich…

Weiterlesen

Dragoner

„Die Kavallerie ist vermöge ihrer Schnelligkeit zum Angriffe, zur Verfolgung, zum Nachrichten- und zum Aufklärungsdienst geeignet, dagegen besitzt sie nur eine geringe Verteidigungsfähigkeit […] Die Aufbringung und Erhaltung der Kavallerie ist kostspielig, dabei ist sie schwer auszubilden und zu führen“ soweit das Dienstregelement. Aus der von Kaiser Maximilian ins Leben gerufene Reiterei haben sich die…

Weiterlesen